Energierechtskanzlei
Logo Ritter Gent Collegen
Körtke Schmidt Energierecht

Latest News


Besondere-Ausgleichsregelung-Gebührenverordnung (BAGebV) – nichtig
18.01.2018

Gemäß der Besondere-Ausgleichsregelung-Gebührenverordnung (BAGebV) erhebt das Bundesamt für... Detail


Erinnerung an bevorstehende, sanktionierte Meldepflichten im Rahmen der Eigenerzeugung/Eigenversorgung
17.01.2018

Zum Jahresbeginn stehen im Zusammenhang mit der Eigenerzeugung und Eigenversorgung wichtige... Detail

RGC News App

Immer up to date.
Mit unserer App „RGC Energierecht News“ erhalten Sie unsere aktuellen Meldungen direkt auf ihr Mobiltelefon.
Detail

Messverpflichtete Anlagenbetreiber aufgepasst: LAI veröffentlicht überarbeitete Fassung der Schnittstellen-Definition für die Emissionsfernübertragung


05.12.2017
Die Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Immissionsschutz (LAI) hat nunmehr im Dezember die aktuelle überarbeitete Fassung der „Emissionsfernübertragung Schnittstellendefinition“ – Stand April 2017“ veröffentlicht.  

An potentiell luftverunreinigenden Anlagen nach der TA Luft, der 1., 13., 17., 27., 30. und 31. BImSchV wie Müllverbrennungsanlagen, Kraftwerken, etc. wird aufgrund gesetzlicher Bestimmungen oder auf Anordnung der Genehmigungsbehörde mittels kontinuierlich registrierender Messeinrichtungen der Schadstoffausstoß überwacht.

Im Rahmen der Emissionsfernüberwachung werden die aufgezeichneten Emissionskonzentrationen im Messwertrechner des Betreibers der Anlage entsprechend der Nebenbestimmungen der Genehmigung unter Berücksichtigung von Bezugsgrößen auf Normbedingungen berechnet und ausgewertet. Die Emissionsdaten werden nach einem bundeseinheitlich festgelegten Verfahren für die Übermittlung aufbereitet und per Modem an die jeweilige Überwachungsbehörde übermittelt. Somit wird die Behörde zeitnah über das Emissionsverhalten der Anlagen informiert. Grenzwertverletzungen, Ausfälle von Anlagen oder Messgeräten werden dokumentiert und vom Betreiber kommentiert.  

Emissionsfernübertragungs-(EFÜ)-Systeme dienen der laufenden Überwachung von Luftschadstoffe emittierenden Anlagen. EFÜ-Systeme bestehen aus einem System, das beim Anlagenbetreiber als Teil der elektronischen Auswerteeinrichtung installiert ist, und einem System, das bei der zuständigen Überwachungsbehörde eingerichtet ist. Die Messsignale an den Messeinrichtungen der Anlage werden in einem Emissionsrechner verarbeitet und die Ergebnisse dieser Verarbeitung werden in einem Emissionsfernübertragungsrechner (EFÜ-Rechner) zur späteren Übertragung an den Rechner der Aufsichtsbehörde zwischengespeichert. 

Das durch die LAI überarbeitete Papier beschreibt die zur Nutzung der EFÜ-Systeme notwendigen physikalischen und digitalen Schnittstellen. Dies betrifft u.a. den Modemstandard und die Abläufe der Datenübertragung. 

Die Anforderungen an EFÜ-Systeme sind zudem in der „Bundeseinheitlichen Praxis bei der Überwachung der Emissionen“ beschrieben, welche aus den Richtlinien über

  • die Eignungsprüfung von Mess- und Auswerteeinrichtungen für kontinuierliche Emissionsmessungen und die kontinuierliche Erfassung von Bezugs- bzw. Betriebsgrößen zur fortlaufenden Überwachung der Emissionen besonderer Stoffe,  
  • den Einbau, die Kalibrierung und die Wartung von kontinuierlich arbeitenden Mess- und Auswerteeinrichtungen
  • die Auswertung von kontinuierlichen Emissionsmessungen
  besteht. 

Die Umweltministerkonferenz nahm die von der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft für Immissionsschutz (LAI) erstellte Aktualisierung der Schnittstellen-Definition für die Emissionsfernübertragung zur Kenntnis und stimmte einer Veröffentlichung auf der Homepage der LAI zu.

Rechtsanwältin Anna Henze
Rechtsanwältin Dr. Franziska Lietz


zurück zur Übersicht