Energierechtskanzlei
Logo Ritter Gent Collegen
Körtke Schmidt Energierecht

Latest News


BNetzA veröffentlicht IT-Sicherheitskatalog für Energieanlagen
21.01.2019

Im Dezember 2018 hat die BNetzA Einzelheiten zur Sicherstellung der IT-Sicherheit von... Detail


Besondere Ausgleichsregelung: BAFA versendet Begrenzungsbescheide 2019
18.01.2019

Das BAFA hat mit der Versendung der Begrenzungsbescheide begonnen!Diese enthalten, wie vom... Detail

RGC News App

Immer up to date.
Mit unserer App „RGC Energierecht News“ erhalten Sie unsere aktuellen Meldungen direkt auf ihr Mobiltelefon.
Detail

EU-Vorstoß: Ladesäulenpflicht für Unternehmen ab 10 Parkplätzen


28.11.2017
In der Presse wird aktuell ein Vorstoß des EU-Parlamentes kontrovers diskutiert: Ab 2025 sollen Eigentümer von Gebäuden, die nicht der Wohnnutzung dienen, pro zehn vorhandene Parkplätze mindestens eine Ladesäule für Elektrofahrzeuge einrichten. 

Diesen Vorschlag plant das EU-Parlament Anfang Dezember im Rahmen der Verhandlungen über die geplante Novelle der Energieeffizienzrichtlinie (derzeit Richtlinie 2012/27/EU) zwischen Kommission, Parlament und Mitgliedstaaten einzubringen.  

Betroffen wären u.a. die Parkplätze von Supermärkten, Einkaufzentren, aber auch die Parkplätze von Hotels und Industrieunternehmen. Eine „öffentliche Zugänglichkeit“, wie sie bspw. die Ladesäulenverordnung (LSV) als Grundlage für bestimmte Verpflichtungen voraussetzt, muss dabei – soweit bislang bekannt – nicht bestehen. Die Vorgabe würde folglich auch für reine Mitarbeiterparkplätze gelten.

Allerdings sieht der Vorschlag vor, dass den Mitgliedsstaaten bei der Umsetzung der Regel freigestellt wird, dass diese kleinere und mittlere Unternehmen von der Pflicht befreien können. Noch nicht klar scheint außerdem, ob die Verpflichtung auch vollumfänglich für den Gebäudebestand, oder nur bei Neubau und umfassenden Renovierungen Anwendung finden soll. Eine Pflicht zur Installation von Leerrohren bzw. geeigneter Vorverkabelung für jeden dritten bis zehnten Parkplatz wird sogar bereits ab Inkrafttreten der Richtlinie 2019 diskutiert.

Rechtsanwältin Dr. Franziska Lietz 
Rechtsanwalt Julian Hess


zurück zur Übersicht