Energierechtskanzlei
Logo Ritter Gent Collegen
Körtke Schmidt Energierecht

Latest News


Zulassung weiterer Biozid-Wirkstoffe durch die EU-Kommission
16.11.2017

In Umsetzung der Biozidprodukte-Verordnung (BPR) genehmigte die Europäische Kommission am 9.... Detail


OLG Hamm zur Verantwortlichkeit für den Klimawandel
15.11.2017

Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm verhandelte am Montag, den 13. November 2017 über die Klage eines... Detail

RGC News App

Immer up to date.
Mit unserer App „RGC Energierecht News“ erhalten Sie unsere aktuellen Meldungen direkt auf ihr Mobiltelefon.
Detail

EU-Verordnung zu Netzanschlussbestimmungen für Stromerzeugungsanlagen


25.05.2016
Die Verordnung (EU) 2016/631 zur Festlegung eines Netzkodex mit Netzanschlussbestimmungen für Stromerzeugungsanlagen ist am 17. Mai 2016 in Kraft getreten. 

Die Europäische Kommission gibt dort verbindlich technische (Mindest-)Anschlussbedingungen für Erzeugungsanlagen vor, die mit zunehmender Anlagengröße umfangreicher werden. Zudem regelt sie das Verfahren für die Erteilung einer „Betriebserlaubnis“ für Stromerzeugungsanlagen durch den Netzbetreiber. Diese soll der Netzbetreiber verweigern können, wenn die vorgegebenen Mindestbedingungen künftig nicht erfüllt sind. 

Die Bestimmungen der Verordnung werden drei Jahre nach ihrer Veröffentlichung (27. April 2019) anwendbar, Art. 72 Abs. 2 VO 2016/631. Sie gelten dann aber z.T. auch für bereits zuvor angeschlossene bzw. bestehende Anlagen (vgl. u.a. Art. 4 Abs. 2 lit. b, Art. 7, 58, 59 und 61 sowie Titels VI der Verordnung).

Rechtsanwältin Yvonne Hädrich

Rechtsanwalt Julian Heß


zurück zur Übersicht