Energierechtskanzlei
Logo Ritter Gent Collegen
Körtke Schmidt Energierecht

Latest News


Zulassung weiterer Biozid-Wirkstoffe durch die EU-Kommission
16.11.2017

In Umsetzung der Biozidprodukte-Verordnung (BPR) genehmigte die Europäische Kommission am 9.... Detail


OLG Hamm zur Verantwortlichkeit für den Klimawandel
15.11.2017

Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm verhandelte am Montag, den 13. November 2017 über die Klage eines... Detail

RGC News App

Immer up to date.
Mit unserer App „RGC Energierecht News“ erhalten Sie unsere aktuellen Meldungen direkt auf ihr Mobiltelefon.
Detail

Die EEG-Umlage steigt im Jahr 2017


17.10.2016
Die vier Übertragungsnetzbetreiber haben auf Ihrer Internetseite die Höhe der EEG-Umlage für das Jahr 2017 bekannt gegeben. Diese beträgt dann für nicht privilegierte Letztverbraucher 6,880 ct/kWh.

Damit steigt die EEG-Umlage um 8,3 % im Vergleich zum Vorjahr. Die (gesetzliche) Verpflichtung zur Zahlung der EEG-Umlage trifft gem. § 60 EEG 2014 u.a. die Elektrizitätsversorgungsunternehmen, die für jede an Letztverbraucher gelieferte Kilowattstunde Strom einen Aufschlag an die Übertragungsnetzbetreiber zu entrichten haben, die Kosten aus der EEG-Umlage aber regelmäßig an die Letztverbraucher weitergeben. Darüber hinaus besteht gem. § 61 EEG 2014 eine Umlagepflicht für Eigenversorger und sonstige Letztverbraucher. Im Jahr 2016 liegt dieser Aufschlag noch bei 6,354 Ct/kWh. Zweck der EEG-Umlage ist es, die durch die Netzbetreiber und Übertragungsnetzbetreiber geleisteten Zuschlags- und Ausgleichszahlungen auszugleichen, zu deren Zahlung sie zur Förderung der erneuerbaren Energien nach dem EEG verpflichtet sind. 

Zur Mitteilung der Übertragungsnetzbetreiber gelangen Sie hier.

Rechtsanwältin Yvonne Hanke
Rechtsanwalt Julian Heß


zurück zur Übersicht