Energierechtskanzlei
Logo Ritter Gent Collegen
Körtke Schmidt Energierecht

Latest News


Änderungen zu abfallrechtlichen EU-Richtlinien für höhere Recyclingquoten
25.05.2018

Aktuell werden die EU-Richtlinien:   Abfallrahmenrichtlinie... Detail


Kosten für Netzstabilisierung lagen in 2017 über einer Milliarde Euro
24.05.2018

Jochen Homann, der Präsident der Bundesnetzagentur gab in einem Interview mit der Frankfurter... Detail

RGC News App

Immer up to date.
Mit unserer App „RGC Energierecht News“ erhalten Sie unsere aktuellen Meldungen direkt auf ihr Mobiltelefon.
Detail

Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt starten das Monitoring 2018


04.04.2018
Die Bundesnetzagentur (BNetzA) und das Bundeskartellamt (BKartA) haben am 21. März 2018 ihr jährliches Monitoring für die Bereiche Strom und Gas gestartet. BNetzA und BKartA haben den gesetzlichen Auftrag, ein Monitoring in den Bereichen Strom und Gas durchzuführen (§ 35 EnWG, § 48 Abs. 3 GWB). Ergebnis des Monitorings ist ein gemeinsamer Monitoringbericht. Mit diesem Bericht wollen die beiden Behörden u.a. verfolgen, wie sich der Wettbewerb auf Großhandels- und Endkundenebene auf den Strom- und Gasmärkten entwickelt und für Markttransparenz sorgen.

Die Monitoringabfrage richtet sich grundsätzlich an verschiedene Marktteilnehmer in den Bereichen Strom und Gas. Betroffen sind u.a. die Tätigkeitsfelder Erzeugung, Speicherung, Netzbetrieb, Messstellenbetrieb und Messdienstleistungen, Handel und Vertrieb der in Deutschland tätigen Unternehmen bzw. deren einzelnen juristischen Personen.

Die Datenerhebung für das Monitoring zum Erhebungsjahr 2017 findet seit dem 21. März bis zum 27. April 2018 statt. Die Datenerhebung erfolgt über Fragebögen je gesondert für die Bereiche Strom und Gas, die als Excel-Dateien auf der Homepage der BNetzA abrufbar sind. In den Fragebögen finden sich u.a. weiterführende Hinweise zu den Adressaten. So betrifft der Fragebogen für „Elektrizitätserzeuger und -speicher“ grundsätzlich Unternehmen, die über Stromerzeugungsanlagen oder Speicher mit einer elektrischen Netto-Nennleistung von jeweils mind. 10 MW je Anlagenstandort verfügen oder Investitionen in solche Anlagen planen.

Die Beantwortung soll je Unternehmen, bzw. juristischer Person erfolgen. Eine zusammenfassende Beantwortung durch Konzerne oder Obergesellschaften ist nicht vorgesehen.

Weitere Informationen zum Monitoring 2018 sowie die Fragebögen finden Sie hier.

Rechtsanwältin Tanja Körtke
Rechtsanwältin Eva Schreiner


zurück zur Übersicht