Energierechtskanzlei
Logo Ritter Gent Collegen
Körtke Schmidt Energierecht

Latest News


Beitragsserie zum EnSaG (Teil 2): neue Regeln für den Netzanschluss an das L-Gasnetz
15.11.2018

Die Netzanschlusspflicht der Netzbetreiber für Anschlüsse an das L-Gasnetz soll zukünftig... Detail


BGH: BNetzA muss auch in der Vergangenheit liegendes Verhalten eines Netzbetreibers prüfen
14.11.2018

Mit Beschluss vom 9. Oktober 2018, Az. EnVR 22/17 hat der BGH entschieden, dass die BNetzA die... Detail

RGC News App

Immer up to date.
Mit unserer App „RGC Energierecht News“ erhalten Sie unsere aktuellen Meldungen direkt auf ihr Mobiltelefon.
Detail

Bundesnetzagentur nimmt Regelenergiemarkt wegen vermeintlich überhöhter Preise ins Visier


06.12.2017
Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat am 1. Dezember 2017 mitgeteilt, dass Sie den Regelenergiemarkt aufgrund überhöhter Preise während gewöhnlicher „Netzsituationen“ künftig genauer beobachten und überprüfen wird.  

Regelenergie dient – vereinfacht gesagt – dazu, einen Zusammenbruch des Stromnetzes durch Schwankungen im Stromnetz abzuwenden. Hierfür beschaffen die Übertragungsnetzbetreiber u.a. von Stromerzeugern und -verbrauchen Regelenergie in Form der Minutenreserve, Sekundär- oder Primärregelleistung, je nachdem wie schnell ein Ausgleich erforderlich ist. 

Anlass für die Ankündigung waren laut BNetzA insbesondere Preisentwicklungen am 17. Oktober diesen Jahres. An diesem Tag musste zwischen 19:15 und 19:45 Uhr wegen anhaltender Ungleichgewichte zwischen der Stromerzeugung und -abnahme positive Minutenreserve eingesetzt werden. Dabei wurden Gebote eines Anbieters im Umfang von etwa 250 MW und mit einem Arbeitspreis von 77.777 EUR/MWh aktiviert. Dies führte zu den bislang höchsten Preise für Ausgleichsenergie. Die Situation im Netz sei demgegenüber jedoch unauffällig gewesen. 

Die BNetzA kündigt in ihrer Mitteilung an, diese Entwicklung nicht weiter „hinnehmen zu wollen“. Sie will den Regelenergiemarkt analysieren und kündigt eine Überprüfung u.a. des bestehenden Regelwerkes für die Beschaffung und den Einsatz von Regelenergie an. Erst im Sommer diesen Jahres hatte die BNetzA neue Festlegungen zu den Ausschreibungsbedingungen und Veröffentlichungspflichten für Sekundärregelleistung beschlossen (RGC berichtete). 

Zugleich soll die Markttransparenzstelle das Anbieterverhalten auf mögliche Verstöße gegen das Verbot von Insiderhandel und Marktmanipulation überprüfen. 

Die Mitteilung der BNetzA finden Sie hier.

Rechtsanwältin Tanja Körtke 
Rechtsanwalt Julian Heß 
Rechtsanwältin Eva Schreiner


zurück zur Übersicht