Energierechtskanzlei
Logo Ritter Gent Collegen
Körtke Schmidt Energierecht

Latest News


Gesetzesinitiative zur Erleichterung bei der Abgrenzung von Drittmengen
17.10.2018

Gesetzliche Neuregelungen Drittmengenabgrenzung:Wie wir an dieser Stelle bereits berichteten, plant... Detail


ÜNB veröffentlichen EEG-Umlage und Offshore-Netzumlage für 2019
16.10.2018

Die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) haben gestern auf ihrer gemeinsamen Informationsplattform die... Detail

RGC News App

Immer up to date.
Mit unserer App „RGC Energierecht News“ erhalten Sie unsere aktuellen Meldungen direkt auf ihr Mobiltelefon.
Detail

Netzbetreiber haftet bei Stromunterbrechung für vermutetes Verschulden


14.02.2018
In einem Urteil (Az.: 7 S 509/16), bereits aus dem letzten Jahr, hat das LG Dresden klargestellt, dass ein Netzbetreiber aufgrund von § 18 Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) im Falle einer Stromversorgungsunterbrechung für vermutetes Verschulden haftet. 

Das LG Dresden formuliert erfreulich klar, dass es eine schadensersatzpflichtige Pflichtverletzung darstelle, wenn das Netz wegen einer Unterbrechung (vorübergehend) nicht nutzbar sei. Die Regelung in § 18 NAV führe dazu, dass im Falle eines Schadens aufgrund eines Stromausfalls zunächst vermutet werde, dass der Netzbetreiber diesen Schaden auch verschuldet habe. Damit wären die Voraussetzungen einer Schadensersatzpflicht erfüllt.  

Allerdings werde das Verschulden auf Basis von § 18 NAV nur vermutet. Daher könne der Netzbetreiber sich entlasten, indem er widerlegt, dass der Schadenseintritt nicht auf einem vorsätzlich oder fahrlässig verursachten Fehler des Stromnetzbetreibers beruhe. Gelingt dem Netzbetreiber dieser Entlastungsbeweis, scheide eine Haftung aus. Ein solcher Entlastungsbeweis könne z.B. damit geführt werden, dass der Netzbetreiber nachweist, dass er routinemäßige Kontrollen durchgeführt habe und es keine Anzeichen dafür gab, dass es zu einer Störung kommen könnte. Jedoch könne es auch erforderlich sein, dass wartungsfreie Betriebsmittel ausgetauscht werden müssen, so das Gericht.  Hintergrund des Urteils ist die Haftungsregelung in § 18 NAV, die gleichermaßen auch im Gasbereich (§ 18 NDAV) gilt. Diese Haftungsregelung vereinbaren die Netzbetreiber in der Regel in den Netzanschluss- und Netznutzungsverträgen, den Lieferantenrahmenverträgen und teilweise sogar in Messstellenverträgen. Damit müsste ein Netzbetreiber auf Grundlage dieser Regelung und dem v.g. Urteil in einem Schadensfall darlegen, dass eine Unterbrechung der Stromversorgung für ihn weder vorhersehbar noch vermeidbar war.

Rechtsanwältin Rosalie Wilde
Rechtsanwältin Tanja Körtke


zurück zur Übersicht