Allg. Wirtschaftskanzlei
Logo Ritter Gent Collegen
Maring Ritter Arbeitsrecht

Latest News


Neujahrsgeschenk des Gesetzgebers für Beschäftigte: Das Recht auf Brückenteilzeit ab 01.01.2019
11.01.2019

Ab dem 01. Januar 2019 erhalten Arbeitnehmer einen Anspruch auf die Gewährung von Brückenteilzeit... Detail


Obacht: Das sagt der EuGH zum Urlaubsrecht
04.12.2018

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden (Rechtssachen vom 06.11.2018 - C-619/16 und... Detail

RGC News App

Immer up to date.
Mit unserer App „RGC Energierecht News“ erhalten Sie unsere aktuellen Meldungen direkt auf ihr Mobiltelefon.
Detail

Kündigung wegen mehrjähriger Freiheitsstrafe


07.04.2011
Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in seinem Urteil vom 24. März 2011 zum Aktenzeichen 2 AZR 790/09 klargestellt, dass die Verbüßung einer mehrjährigen Freiheitsstrafe grundsätzlich geeignet ist, die ordentliche, also fristgerechte Kündigung eines Arbeitsverhältnisses zu rechtfertigen. Eine verhaltensbedingte Kündigung scheidet zwar aus, wenn die der strafgerichtlichen Verurteilung zugrunde liegenden Taten keinen Bezug zum Arbeitsverhältnis haben. Es kommt aber eine personenbedingte Kündigung in Betracht. Sowohl bei den Anforderungen an den Kündigungsgrund als auch bei der einzelfallbezogenen Interessenabwägung ist nach der Auffassung des BAG zu berücksichtigen, dass der Arbeitnehmer seine Leistungsunmöglichkeit und die damit einhergehende Störung des Arbeitsverhältnisses selbst zu vertreten hat. Dem Arbeitgeber sind deshalb zur Berücksichtigung der Fehlzeit des Arbeitnehmers typischerweise geringere Anstrengungen und Belastungen zuzumuten als bei einer Verhinderung des Arbeitnehmers wegen einer langandauernden Erkrankung. Zudem ist – so das BAG im vorzitierten Urteil – auf die voraussichtliche Dauer der Leistungsunmöglichkeit abzustellen. Wenn gegen den Arbeitnehmer rechtskräftig eine Freiheitsstrafe von mehr als zwei Jahren verhängt worden ist, kann der Arbeitgeber den Arbeitsplatz in der Regel dauerhaft neu besetzen und den betroffenen Arbeitnehmer kündigen.

Vollständiger Beitrag


zurück zur Übersicht