Allg. Wirtschaftskanzlei
Logo Ritter Gent Collegen
Maring Ritter Arbeitsrecht

Latest News


Erneute sachgrundlose Befristung bei demselben Arbeitgeber - Bundesverfassungsgericht kippt Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts
22.06.2018

Im Jahr 2011 entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG), dass der Abschluss eines Arbeitsvertrages... Detail


Wegfall der Karenzentschädigung wegen unbedachter Erklärung
05.03.2018

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschied am 31. Januar 2018 (Az.: 10 AZR 392/17) über die Frage,... Detail

RGC News App

Immer up to date.
Mit unserer App „RGC Energierecht News“ erhalten Sie unsere aktuellen Meldungen direkt auf ihr Mobiltelefon.
Detail

Fragerecht des Arbeitgebers nach einer Schwangerschaft


07.03.2013
Die Frage nach einer Schwangerschaft bei der Einstellung einer Arbeitnehmerin ist wegen ihrer geschlechtsdiskriminierenden Wirkung grundsätzlich unzulässig. Es besteht deshalb in aller Regel auch keine entsprechende Offenbarungspflicht der Bewerberin um einen Arbeitsplatz. Dies gilt selbst dann, wenn die Anstellung befristet als Schwangerschaftsvertretung einer Stammkraft erfolgen soll. Das hat das Landesarbeitsgericht Köln in seinem Urteil vom 11. Oktober 2012 zum Aktenzeichen 6 Sa 641/12 entschieden.

vollständiger Beitrag

siehe allgemein zum Fragerecht des Arbeitgebers bzw. zu Auskunftspflichten von Arbeitnehmern: Arbeitsrecht von A bis Z Fragerecht des Arbeitgebers


zurück zur Übersicht